Häufig gestellte Fragen
   
 
 

Wie lange dauern littlefolks Kurse?
Die Kurse für finden wöchentlich statt und dauern pro Semester in der Regel 15 Stunden à 45 Minuten. Während der Schulferien findet kein Unterricht statt.

 

Welche Altersgruppen werden bei littlefolks unterrichtet?
Bei littlefolks können Kinder ab dem vierten Lebensjahr einen Kurs besuchen.
In der Regel besuchen die Kinder bis zum Ende des 4. Schuljahres den littlefolks-Unterricht.
(siehe dazu auch: Mein Kind lernt Englisch in der Orientierungsstufe. Macht es Sinn, zusätzlich Englisch zu lernen?)
Außerdem können Kinder und Jugendliche aller weiterführenden Schulen sowie Erwachsene littlefolks Kurse besuchen.
Nach oben sind altersmäßig keine Grenzen gesetzt.

Findet in den Schulferien Unterricht statt?
Die Kurse finden gegenwärtig grundsätzlich nur während der Schulzeit statt.

 

… und wenn mein Kind plötzlich mitten im Kurs aufhören möchte?Für alle Kindergartenkinder gilt: Wenn ein Kind nach der ersten Stunde den Kurs beenden möchte, erhalten die Eltern die gesamte Kursgebühr zurück.
Bei Beendigung bis zur 6. Stunde erstattet littlefolks die Kursgebühr anteilig: Beim Besuch von nur zwei Stunden werden 12/15 der Kursgebühr erstattet. Bei drei Stunden sind es 11/15 usw., bis zum Besuch von sechs Stunden, wo 8/15 erstattet werden.
Bei Beendigung des Kurses nach der 7. Stunde kann die Kursgebühr nicht mehr anteilig erstattet werden.
Für alle weiteren Kurse gilt: Wenn der Kurs nach der ersten Stunde beendet wird, erstattet littlefolks die gesamte Kursgebühr. Ansonsten kann keine Kursgebühr erstattet werden.

 

Wie lange muss ich mich mit meinem Kind bei littlefolks verpflichten?
Jeweils für einen Kurs. (Genaueres siehe: … und wenn mein Kind plötzlich mitten im Kurs aufhören möchte?)
Jeder weitere Kurs bedarf einer erneuten Anmeldung Ihrerseits. Eine Kündigung zum Kursende ist nicht nötig.

Wann sind die Kursgebühren fällig?
Die Gebühren für den gesamten Kurs und, sofern benötigt, die Kosten für das Kursbuch sind grundsätzlich mit der schriftlichen Anmeldung fällig.

 

Gibt es ein besonders geeignetes Alter zum Fremdsprachenlernen?
Die Gelehrten streiten sich darüber. Bei allen Widersprüchen steht allerdings eines fest: Sofern das Unterrichtskonzept von altersspezifischen pädagogischen sowie fremdsprachendidaktischen und
–methodischen Grundsätzen bestimmt ist, lernen jüngere Kinder besonders effektiv: Sie eignen sich auf die ihnen eigene Weise nicht nur positive Einstellungen zu Neuem und Fremdem an. Sie lernen Grundfertigkeiten, die für jegliches Fremdsprachenlernen vorteihaft sind. Dazu gehört es beispielsweise, auf Gestik und Mimik sowie auf den inhaltlichen Zusammenhang und die Situation zu achten, um Bedeutung von Sprache zu erschließen. Außerdem fällt es jüngeren Kindern leicht, sich selbst sprachangemessene Mimik und Gestik sowie eine Intonation anzueignen.

Wie lernen jüngere Kinder eine Fremdsprache?
Niemand weiß bisher genau, was sich beim Lernen einer Fremdsprache tatsächlich abspielt. Es gibt aber begründete Annahmen darüber, wie Kinder lernen und wie sie nicht lernen.
Man weiß heute ziemlich genau, dass eine Fremdsprache – nicht nur von jüngeren Kindern – nicht gelernt wird, indem man sich Wörter und Grammatik aneignet und dann hofft, diese anwenden zu können.

Vielmehr ist davon auszugehen, dass sich jüngere Kinder die Fremdsprache sehr ähnlich wie ihre eigene Muttersprache aneignen. Sie befinden sich in Situationen, in denen die Fremdsprache benutzt wird. Aus der Gesamtsituation (Umgebung, verwendete Materialien, Person, Gestik, Mimik, Sprache: Tonfall, Klangfarbe, Wörter) erschließen sie ansatzweise Bedeutungen. Zu Beginn erhalten sie über das ‘didaktische Arrangement’, die Planung der Unterrichtssituation, die Möglichkeit, ihre Vermutungen vornehmlich durch eigenes Handeln und damit verbundene Hilfe der Lehrperson zu überprüfen.
Aus ersten nicht-sprachlichen Versuchen erwachsen dann nach einiger Zeit ‘mutigere’ Versuche: Kinder erproben das Verstandene, indem sie selbst die Sprache anwenden, teilweise noch vermischt mit der Muttersprache, teilweise aber auch schon rein fremdsprachlich. Durch ein geschicktes methodisches Arrangement im Unterricht werden den Kindern Möglichkeiten eröffnet, sich sprachlich ‘nach vorne zu wagen’.

Es ist zu beobachten, dass eher extrovertierte und kontaktfreudige Kinder schneller die Fremdsprache verwenden, als Kinder die zurückhaltender sind. Dies sagt nichts über ‘Sprachbegabtheit’ aus. Manche Kinder beobachten gerne etwas länger und sind dann aber nach einer bestimmten Zeit genauso sprechfreudig wie die, die früher gesprochen haben. – Vergleichbar ist dieser Prozess mit dem Sprechenlernen der Muttersprache oder auch dem Laufenlernen. Manche Kinder benötigen einfach etwas mehr Zeit, um schließlich zu den gleichen oder vergleichbaren Ergebnissen zu gelangen.

 

Benötigen 3 – 4-jährige Kinder anderen Unterricht als 4 – 5-Jährige?
Ja. – Kinder im Alter von 3-4 befinden sich in einer regelrechten ‘Entwicklungsexplosion’: Insbesondere mit der ersten Zeit im Kindergarten und auch bei littlefolks eignen sie sich neue soziale und motorische Fertigkeiten an, die wichtig für die gesamte spätere Lernbiographie sind. Deshalb ist ein altersgemäßes Lernarrangement im Unterricht für diese Kinder von noch größerer Bedeutung als dies auch bei älteren Kindern der Fall ist. Da Kinder in diesem Alter noch spontaner als etwa leicht ältere Kinder sind, bedarf es einer besonderen Sensibilität und Fremdsprachenkompetenz, um in den Unterrichtssituationen fruchtbares Lernen zu initiieren und aufrecht zu erhalten.
Kinder, die ein oder zwei Jahre älter sind, die Erfahrung mit dem Leben in einer anderen Gruppe als der eigenen Familie bereits gesammelt haben, verlangen innerhalb eines spielerischen Ansatzes mehr Struktur als die jüngeren Kinder. Dies hängt auch mit den fortgeschrittenen kognitiven Fertigkeiten zusammen.

Macht es Sinn, dass 4- und 6-jährige Kinder zusammen in einer Gruppe die Fremdsprache lernen?
In der Regel muss diese Frage mit ‘Nein’ beantwortet werden. Sechsjährige Kinder lernen in der Grundschule gezielt Lesen und Schreiben und wollen dies auch bald in der Fremdsprache erproben. Littlefolks Unterricht nimmt sich den Bedürfnissen dieser Kinder an und führt sie behutsam an das Erkennen von Wortbildern und auch an ein erstes Schreiben heran.
All dies wäre für vierjährige Kinder in der Fremdsprache in der Regel eine Überforderung. Für die älteren wäre es eine Unterforderung. In beiden Fällen könnte dies im schlimmsten Fall zur Ablehnung der Fremdsprache führen.
(siehe auch: Benötigen 3 – 4-jährige Kinder anderen Unterricht als 4 – 5-Jährige?)

 

Mein Kind lernt in der Grundschule Englisch. Wird es zum Problem, wenn mein Sohn/meine Tochter zusätzlichen Englischunterricht besucht?
Meine Erfahrung belegt genau das Gegenteil. Dies ist sicher auch der Fall, weil der littlefolks-Unterricht bewusst auf Materialien verzichtet, die in der Grundschule verwendet werden.
littlefolks-Unterricht für Grundschulkinder ist so angelegt, dass ganz unterschiedliche Kinder davon profitieren. Zurückhaltendere Kinder fühlen sich in der Kleingruppe sicherer als in der großen Klasse und nutzen die Chance, bereits Gelerntes zu erproben sowie Neues dazuzulernen. Kinder, die sich bereits sicherer in der Sprache fühlen, erhalten Gelegenheit sich umfassender die Fremdsprache anzueignen.

Wie kann ich mein Kind beim Lernen unterstützen?
Zeigen Sie Interesse, indem Sie sich die Produkte, die aus dem Unterricht erwachsen, zusammen mit Ihrem Kind ansehen. Sprechen Sie – in Ihrer Muttersprache – mit Ihrem Kind darüber, was es im Unterricht erlebt/erfahren hat (Geschichten, Lieder, Reime, Spiele etc.). In einem solchen Gespräch ergeben sich Erinnerungen an die Unterrichtssituation und es kann eine richtige Assoziationskette daraus erwachsen. Oft ergibt sich daraus ganz ungezwungen die ein oder andere fremdsprachliche oder ‘vermischte’ Äußerung (‘Das ist ein car.’). Anerkennen Sie jegliche fremdsprachliche Äußerungen Ihres Kindes positiv, vermitteln Sie Ihrem Kind das Gefühl, etwas zu können. Fehler gibt es bei lernenden Kindern nicht! – Erwarten Sie auf keinen Fall zu früh zu viel.
Sie selbst kennen Ihr Kind am besten und wissen, wann Ihr Kind bereit ist über etwas zu sprechen. (Manche Kinder sprudeln unmittelbar nach dem Unterricht, andere benötigen Zeit, um das Erfahrene erst für sich selbst zu verarbeiten.)
Manche Kinder singen den Eltern gern ein Lied vor, das Sie gelernt haben. Versuchen Sie dann mit einzustimmen.
Vermeiden Sie es auf alle Fälle, Ihr Kind ‘abzufragen’: Was hast du gelernt? Sag mal was auf Englisch. Zeig mal, was du schon auf Englisch kannst. Was heißt das auf Englisch?
Vermeiden Sie es Wörter abzufragen/abzutesten.
(siehe dazu auch: Wie lernen Kinder eine Fremdsprache?)

 

Mein Kind lernt Französisch/Latein in der Orientierungsstufe. Macht es Sinn, zusätzlich Englisch zu lernen?
Die Erfahrung zeigt, dass Kinder Englisch sehr wohl mit viel Erfolg weiter lernen, wenn sie ab der 5. Klasse mit einer weiteren modernen Fremdsprache oder mit Latein in einer weiterführenden Schule beginnen. Wichtig ist dabei lediglich, dass die Kinder selbst den zusätzlichen Englischunterricht besuchen möchten. Nichts wäre langfristig schädlicher als der Besuch des Fremdsprachenunterrichts nur um Eltern oder Großeltern einen Gefallen zu tun.
(siehe auch: Mein Kind lernt Englisch in der Orientierungsstufe. Macht es Sinn, zusätzlich bei littlefolks Englisch zu lernen?)

Mein Kind lernt Englisch in der Orientierungsstufe. Macht es Sinn, zusätzlich bei littlefolks Englisch zu lernen (keine Nachhilfe)?
Hier sind zwei Gruppen von Kindern zu unterscheiden, für die es sich sehr wohl lohnt, den littlefolks Unterricht zu besuchen.
Einerseits die Gruppe von Kindern, die bereits bei littlefolks Englisch gelernt hat, andererseits die Gruppe, die bis dahin keine littlefolks SchülerInnen waren.
Beide profitieren vom littlefolks Unterricht fremdsprachlich zusätzlich zum Unterricht in der Schule. In den kleinen littlefolks Gruppen lernen die Kinder ergänzend – nicht in Konkurrenz zur Schule – stärker themenorientiert und projektartig. Dies stärkt das Könnensbewusstsein der Kinder.
WICHTIG für Eltern zu wissen ist, dass diese Kurse weder schulbuchbegleitend noch eine traditionelle ‘Nachhilfe’ sind.
(siehe auch: Bietet littlefolks auch Englisch-Nachhilfekurse an? Und Mein Kind lernt Französisch/Latein in der Orientierungsstufe. Macht es Sinn, zusätzlich Englisch zu lernen?)

 

Bietet littlefolks auch Nachhilfekurse an?
Grundsätzlich ja, jedoch nur in geringem Umfang. Es besteht vereinzelt die Möglichkeit, Einzel- oder Gruppenunterricht für die Klassenstufen 5 bis 13 der allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen zu belegen.
(siehe auch: Kurse: Clubs)